Stahlkrise

Gründe für die Stahlkrise:
- wachsende Konkurrenz, da immer mehr Länder in der Lage sind, Stahl herzustellen
- Verdrängung des Stahls durch andere Materialen z.B. Kunststoff und Keramik
- Konkurrenz von Billiganbietern und weltweite Überproduktion
- steigende Produktionskosten
- Wettbewerbsverzerrung durch Dumpingpreise anderer Exporteure
Allgemeine Folgen der Stahlkrise:
-Steigende Arbeitslosenzahlen
-Standortverlagerung (heute alle sieben Hochöfen des Ruhrgebietes in Duisburg)
-Schließungen unzähliger Stahlwerke
Reaktionen der Beschäftigten in den Stahlwerken des Ruhrgebietes:

-Proteste z.B. Sperrung einer Autobahnbrücke
Auswege:
- Versuche die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern:
- Quotenregelung der EG-Kommission in den 1980er Jahren; Problem:  Verstöße gegen den Subventionskodex wurden in anderen Ländern nicht geahndet und somit wurde das Ruhrgebiet weiterhin benachteiligt
- Stahlunternehmen versuchten die Qualität des Stahls zu verbessern; Problem: teuer
- Verlagerung der Hütten an kostengünstigere Standorte
Lösung:
- Veränderung ihrer Produktionsstruktur